foodwatch macht sich ja schon seit längerem für eine so genannte Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln stark. Nun gibt es eine neue Website dazu.

Auf der Website findet man etliche Informationen darüber, warum diese Kennzeichnung einfacher und besser wäre – im Vergleich zu dem Kennzeichnungssystem “1 plus4” vom Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL), dem laut foodwatch größten Lobbyverband der Lebensmittelindustrie. Dieses würde zum einen nämlich nur mit Zahlen Auskunft geben – was, wie wir sicherlich alle bestätigen können, längst nicht so schnell und eindrücklich funktioniert – und basiert laut foodwatch zweitens auf einer Portion, die die Hersteller selbst definieren können.

Mit anderen Worten: die Angaben sind nicht ohne weiteres vergleichbar. Nun hat ja Horst Seehofer durch eine Umfrage heraus gefunden, dass die Mehrheit der Verbraucher für das Ampelsystem wären – und will sich für eine entsprechende einheitlich Kennzeichnungspflicht in der EU einsetzen. In Deutschland soll aber alles – wie bisher geplant – in enger Abstimmung mit der Lebensmittelindustrie laufen, wie foodwatch berichtet. Um zu veranschaulichen, welchen Unterschied die jeweilige Kennzeichnung ausmacht, hat foodwatch 34 Lebensmittel für Kinder untersucht und die Ergebnisse in einer “1 plus 4”- sowie Ampelkennzeichnung visuell umgesetzt. Wer nun restlos überzeugt ist, dass die Ampel die bessere Wahl ist, der kann sich bei einer Mitmachaktion von foodwatch beteiligen und entsprechende Emails an diverse Verantworlich senden.

Quelle: foodwatch