Kost oder Kunst?

Das die Menschen ein Problem mit ihrer Ernährung haben, ist nichts Neues: Hier Übergewicht, Essstörungen, Lebensmittel, die viel zu süß und fett sind, genmanipulierte Pflanzen und Milch, die aus wirtschaftlichen Gründen den Bach runter geht.

Dort Mangel, Hunger, Not. Matias Viegener und David Burns befassen sich in ihrem GardenLab mit den Problemen der aktuellen menschlichen Nahrungsmittelproduktion und Alternativen. Etwa durch ihr Projekt „Corn Study“. Dabei wollen sie den Mais – einer der beliebtesten Pflanzen für Gen-Experimente – genauer untersuchen.

Eine Pflanze, so die beiden, die in vielerlei Hinsicht eine besondere Rolle im Leben der Menschen spielt. So wollen sie beispielsweise die Bedeutung des Mais für die Psyche und Gesellschaft untersuchen, seine wirtschaftliche Stellung und seine Geschichte – auch im Hinblick auf seine Bedeutung im Zusammenhang mit der Kolonialisierung.

Neben diesem Projekt haben die beiden schon eine ganze Reihe anderer Nahrungsmittel-Kunstprojekte durch geführt. Zum Beispiel arbeiten die beiden mit Austin Young an dem Projekt „Fallen Fruit“, das die Menschen ermutigen soll, „öffentliches Obst“ anzubauen – also Obstbäume im öffentlichen Raum zu pflanzen, vor allem in sozial schwächeren Wohnsiedlungen.

Ein interessantes Interview mit den beiden gibt es bei www.we-make-money-not-art.com

Zur Website von „Corn Study“ geht es hier

Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar