Bürgerstiftung als Erfolgsmodell

Bürgerstiftungen sind von BürgerInnen für BürgerInnen und wollen das lokale Gemeinwohl fördern. Ein innovatives Stiftungsmodell, meint die Organisation „Aktive Bürgerschaft“, weil sie langfristig aus eigener Kraft und durch eigene finanzielle Mittel bürgerschaftliches vor Ort organisieren, vernetzen und bündeln kann. Und sie ist im Kommen, das stellt zumindest der „Länderspiegel Bürgerstiftungen. Fakten und Trends 2008“ fest, den die „Aktive Bürgerschaft“ zum bundesweiten „Tag der Bürgerstiftungen“ am 1. Oktober vorlegen will.

In mehr als 237 Städten, Gemeinden und Regionen seien Bürgerstiftungen aktiv, heißt es in der Pressemitteilung. Bereits 41 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger lebten in einer Region, in der eine Bürgerstiftung existiert. „In Deutschland hat sich eine Bürgerstiftungsbewegung entwickelt, bei der über das gesamte Bundesgebiet verteilt Privatpersonen und Unternehmen mit Engagement und Geld soziale, kulturelle und andere gemeinnützige Anliegen in ihrer Region unterstützen“, bewertet Dr. Stefan Nährlich, Geschäftsführer der Aktiven Bürgerschaft, die Entwicklung. „Sowohl die starke Verbreitung und die konstant hohe Zahl an Neugründungen in den letzten Jahren als auch der Zuwachs an Stiftungskapital sprechen dafür, dass das Modell der Bürgerstiftung Bekanntheit erreicht hat und Vertrauen bei Bürgerinnen und Bürgern genießt.“

Stiftungskapitals hat sich verdoppelt

Das Stiftungskapital der Bürgerstiftungen hat sich laut „Aktive Bürgerschaft“ innerhalb von zwei Jahren fast verdoppelt. Deutschlandweit belaufe sich das zivilgesellschaftliche Eigenkapital damit auf mindestens 110 Millionen Euro. Neben den 88 Neugründungen in den vergangenen zwei Jahren trage auch die erfolgreiche Arbeit der Bürgerstiftungen zu dieser Vermögensvermehrung bei. So habe die Verwaltung von Treuhandstiftungen einzelner Stifter bereits einen Anteil am gesamten Stiftungskapital von 31 Prozent erreicht.

Bürgerstiftungsreiche Bundesländer

Die vier einwohnerstärksten Bundesländer seien auch die bürgerstiftungsreichsten, heißt es in der Meldung weiter. Hier seien bislang über drei Viertel aller Bürgerstiftungen gegründet worden. Nordrhein-Westfalen sei mit 68 Bürgerstiftungen Spitzenreiter, gefolgt von Baden-Württemberg (53), Niedersachsen (40) und Bayern (27). Mit acht von bundesweit 23 „Bürgerstiftungsmillionären“ gebe es in Nordrhein-Westfalen die meisten Bürgerstiftungen mit einem Stiftungskapital von über einer Million Euro. Ostdeutschland hole dabei auf: Hier gebe es derzeit 21 Bürgerstiftungen. Ihre Zahl habe sich seit 2005 verdoppelt. Vorreiter sei Thüringen mit sechs Bürgerstiftungen, gefolgt von Sachsen (4), Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt (je 3) und Berlin (2).
Herunterladen kann man sich den Länderspiegel unter www.aktive-buergerschaft.de/laenderspiegel

Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar