Wie grün ist green IT?

Green Cars, Green , Green Washing. Alles wird ja derzeit auf wundersame Weise „grün“ oder „bio“. Verkauft sich besser. 2008 war anscheinend das Jahr der „green“ Messen. Die war grün, die Drupa auch. Ein richtiger Renner. Der scheint allerdings – kaum dass er halbherzig begonnen hat – auch schon wieder vorbei zu sein.

Anlässlich der Cebit – einer der größten IT-Messen weltweit –, die heute in Hannover ihre Pforten öffnet, rufen eine Reihe von NGOs zu faireren Elektronik-Produkten auf. „Die globale Klimakrise hat auf die Notwendigkeit von grüner IT aufmerksam gemacht. Aber was genau macht ein grünes Produkt aus?“, fragt Cornelia Heydenreich von Germanwatch. „Energieeffizienz und innovative IT-Lösungen zur weiteren Reduktion der CO2-Emissionen sind wichtig, aber sicherlich nicht genug, um die IT-Industrie grün zu machen“, findet sie. Denn außerdem dürfte man die Umweltprobleme in der gesamten Lieferkette und auch die derer, die unsere Unterhaltungselektronik produzieren, nicht vergessen.

Sie präsentiert daher auf der diesjährigen CeBIT die europäische makeITfair Kampagne, die sich vor allem für eine nachhaltige IT-Herstellung einsetzt. „makeITfair lenkt den Blick auf die gesamte Lieferkette unserer Elektronik, angefangen bei den Rohstoffen, über die Produktionsbedingungen bei Mobiltelefonen und MP3-Playern bis hin zur Wiederverwertung von nicht mehr genutzten Geräten“, erklärt Heydenreich. Vor allem Menschen in Entwicklungsländern leiden unter der Rohstoffförderung, der Produktion und dem Elektroschrott.

Seit 2007 kritisiert makeITfair die problematischen Verbindungen zwischen den größten Herstellern von elektronischen Geräten einerseits und erschreckenden Methoden bei der Rohstoffgewinnung und Produktion andererseits. Ein wichtiger Schwerpunkt waren dabei die erheblichen menschenrechtlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen.

Am 5. März 2009 will makeITfair im Rahmen der CeBIT neue Informationen darüber veröffentlichen, wie die großen Hersteller auf den Druck der Kampagne reagiert haben und inwieweit sie stärkere Verantwortung für die Rohstoffförderung in ihrer Produktionskette übernommen haben. Wir werden natürlich berichten…

Derweil kann man sich schon mal genauer informieren in einem PDF-Magazin, das Germanwatch anlässlich der Cebit zum Thema green IT heraus gegeben hat. Herunter laden kann man es unter: www.germanwatch.org/zeitung/2009-1.pdf

Außerdem bietet Germanwatch eine Brief-Vorlage plus Adressen von Handy-Herstellern an für diejenigen, die die Hersteller selbst zu mehr Verantwortungsbewusstsein beim Thema Handyrecycling aufrufen wollen.

Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar