nwo_jahresfeier2.jpg

Unser erstes Seminar: (Wuppertal, 16.–18.11.2007) Der Förderverein-NWO e.V. hatte zu seiner 1. Jahresfeier in die Silvio-Gesell-Tagungsstätte eingeladen. Alle Leser der Zeitschrift HUMANWIRTSCHAFT waren herzlich eingeladen.

Eine halbe Stunde durften wir vor den Lesern und Machern der Zeitschrift unser Projekt vorstellen und waren glücklich, dass es so gut ankam. Im Umfeld der Veranstaltung haben wir viele neue Menschen kennen gelernt, Ideen und Adressen ausgetauscht. Besonders gefreut haben wir uns über einen Leserbrief:

“Da ich ja erst seit kurzem Mitglied des Fördervereins bin, war es für mich wie ein Sprung ins kalte Wasser. Keine Ahnung was mich erwartet. Das Thema Natürliche Wirtschaftsordnung oder HUMANWIRTSCHAFT ist für mich durch meine gelesene Literatur bereits etwas bekannt. Jedoch mal die Autoren und Herausgeber dieser Zeitschrift in Live zu erleben, mit Ihnen zu diskutieren hatte einen besonderen Reiz. Die Veranstaltung war super. Danke für Organisation, die Atmosphäre, die Unterbringung, der Küche, den Vortragenden und vor allen Dingen den Teilnehmern. Denn diese waren so unterschiedlich, dass sie schon wieder zueinander passten!

Die Altersunterschiede der Teilnehmer waren enorm. Trotzdem war keine Arroganz oder Bevormundung zu spüren. Die älteren Generationen waren überwiegend schon lange Mitglieder und hatten den Verein mit aufgebaut. Sie hatten lange Jahre Erfahrung mit diesem Thema und waren voll von Ideen. Es machte richtig Spaß zuzuhören und mit ihnen zu diskutieren.

Besonders toll waren für mich die Vorträge von den beiden recht jungen Journalisten aus Hamburg, Ilona Koglin und Marek Rohde. Beide vertreten die positive journalistische Berichterstattung. Für diese Zeitschrift sammeln sie Informationen über NGO‘s (nichtstaatliche Organisationen) unter dem Titel „Für eine bessere Welt“. Hochachtung vor diesen jungen Leuten für ihre Arbeit. Sie könnten bestimmt mit einer „negativen“ Berichterstattung mehr Geld verdienen. Aber Geld ist nicht alles!!! …”
Leserbrief von Jürgen Ramm

Quellen:
Förderverein Natürliche Wirtschaftsordnung e.V.