“Hilfe, Freiheit!” ist der Titel eines sehr interessanten Medien-Theater-Projekt des Filmemachers Florian Thalhofer in Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen. Er beschäftigt sich vor allem mit nonlinearen Filmen und hat zur Erstellung solcher Filme sogar ein Computerprogramm entwickelt, das sich Korsakow-System nennt.

An mehreren Abenden werden ExpertInnen auf die Bühne eingeladen, um über Themen wie “Religionen – Förderer oder Feinde der Freiheit”, “In Zukunft: Welche Arbeit zu welchem Preis” oder “Depression und Psychose – wieviel Freiheit verkraften wir?” zu diskutieren. Dazu werden Interviews mit Laien eingeblendet, auf die die ExpertInnen reagieren können. Das Publikum bestimmt per Mehrheit, wen es als nächsten hören will.

Am Freitag, den 16. Januar 2009, ist wieder ein solcher Abend. Das Thema verspricht spannend zu werden:

Freiheit & Überwachung – Wie frei ist der Bundesdeutsche Bürger?
Die Experten des Abends: Sandro Gaycken vom Chaos Computer Club und Dr.-Ing. Bertram Nickolay vom Fraunhofer-Institut für Sicherheitstechnologie. Bertram Nickolay war maßgelblich an der Entwicklung des biometrischen Reisepasses und anderen Sicherheitstechnologien beteiligt. Neue Technologien, omnipräsente Überwachungskameras oder die digitale Speicherung der Daten aller Bundesbürger in einer zentralen Liste sollen zum Erhalt der Sicherheit beitragen. Welche Gefahren des Missbrauchs sind mit solchen Technologien verbunden? Wer hat Zugriff auf die gesammelten Daten? Merkt es der Einzelne, wenn seine Daten erfasst werden? Wie gläsern sind wir? (Kartenvorbestellung unter 089.233 966 00 bei den Münchner Kammerspielen)

Alle Abende werden übrigens per Filmkamera aufgezeichnet und sollen zusammen einen neuen, interaktiven, nicht-linearen Film von Thalhofer ergeben, der dann auch bestellt werden kann.

Weitere Infos unter: www.hilfe-freiheit.de und www.institut.korsakow.com