Am Wochenende war ich in einer sehenswerten Ausstellung im Museum für Völkerkunde in Hamburg: Kubanische Künstler stellten Auftragsarbeiten aus. Das Thema: Revolution.

Anders als erwartet, waren die meisten schwarzweiß gehalten – keine farbenfrohe Überschwenglichkeit. Ist aber auch kein Wunder: ein typischer, kubanischer Universitätsprofessor soll laut Ausstellungsinfo rund 12 Dollar im Monat verdienen. Eine Tube Farbe kostet jedoch schon so ihre sieben bis acht Dollar.

Die Abwesenheit von Farbe bedeutet jedoch nicht, dass es nicht interessant gewesen wäre. Im Gegenteil: empfehlenswert. Gut gefallen haben mir auch die Infos zu den Künstlern und Kunstwerken. Übrigens: Sämtliche Gemälde mussten ausser Landes geschmuggelt werden.

Quelle: www.voelkerkundemuseum.de