Unter dem Titel “Spaßterrorismus” gibt es noch bis zum 2. August 08 eine Ausstellung in der Hamburger Galerie Caesar & Koba mit Arbeiten des spanischen Künstlers David Curto zu sehen. Der will damit das Thema Macht und individueller Terrorismus in Zeiten der Globalisierung aufgreifen. Mittelpunkt der Ausstellung ist die interaktive Installation “La Mara”, deren Titel Curto einer zentralamerikanischen Jugendbande entliehen hat. Das Werk erinnert an ein Tätowierungsstudio mit industriellen Produktionsabläufen, an denen sich das Publikum assistierend beteiligt. Die Aufgabe: die individuelle Zusammenstellung des jeweils nach eigenem Geschmack gewünschten Mitgliedes der Terroristenbande.

Curtos Arbeiten sollen damit Parallelen zu unserem parlamentarischen System ziehen, das sich von immer wiederkehrenden diktatorischen Grausamkeiten zur komplexen Demokratie entwickelt hat. Einer Demokratie, die durch individuellen Widerstand keine klassische Diktatur mehr zulässt und sich zugleich durch immer undurchschaubarer gewordene globale Zusammenhänge und Abhängigkeiten auszeichnet.

David Curto (geb. 1973 in Tortosa, Spanien) studierte 1991-96 Bildende Kunst an der Universität Barcelona. Der junge Künstler wurde bisher in zahlreichen Ausstellungen auf dem europäischen Kunstparkett präsentiert. Er lebt und arbeitet in Barcelona.

Schwerpunkt der 2006 gegründeten Galerie Caesar & Koba bildet Kunst im Wandel vom Industrie- zum Informationszeitalter. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei Kunst Digitaler und Neuer Medien. International etablierte Künstler treffen auf viel versprechenden Nachwuchs. www.galerie-caesar-koba.com