Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist noch längst nicht erreicht. Nicht hier bei uns in Deutschland – aber erst recht noch nicht in vielen anderen Ländern. Vor allem wenn es zu wirtschaftlichen Krisen, Kriegen oder anderen Katastrophen kommt, sind es oft die Mädchen (und Frauen), die besonders von der Not betroffen sind. Aber auch kulturelle Anschauungen und Gepflogenheiten machen vielen von ihnen das Leben schwer.

Plan International hat nun den zweiten von insgesamt acht geplanten Jahresberichten zur Lage von Mädchen weltweit unter dem Titel “Im Schatten des Krieges” heraus gebracht.  Rund 200 Millionen Mädchen leben laut Plan International in Ländern mit gravierenden Auswirkungen bewaffneter Konflikte. Der Bericht untersucht, was dies speziell für Mädchen bedeutet und stellt daraus schlussfolgernd Forderungen auf.

Begleitend gibt es übrigens auch Aktionen unter dem Motto “Weil ich ein Mädchen bin”. Beispielsweise gibt es im Speicher XI in Bremen noch bis zum 10. September eine Foto-Ausstellung. Weitere Infos gibt es unter www.weil-wir-maedchen-sind.de.

Übrigens: Bei Plan International kann man Pate eines Kindes werden und es auf diese Weise mit 25 Euro monatlich unterstützen – also ihm die Chance auf eine bessere Zukunft geben. Außerdem gibt es unter www.plan-deutschland.de etliche Materialien, mit denen sich Fundraising-Aktionen gestalten lassen.