Ernährungsräte in Deutschland

Ernährungsrat jetzt!

Bun­des­wei­tes hat sich in den ver­gan­ge­nen Mona­ten in über 40 Städ­ten jeweils ein Ernäh­rungs­rat gegrün­det. Sie wol­len die Lebens­mit­tel­ver­sor­gung in der Stadt revo­lu­tio­nie­ren.

Unse­re Ernäh­rung trägt zu einem gro­ßen Teil zur Kli­ma­kri­se bei. Sie sorgt außer­dem über die indus­tri­el­le Land­wirt­schaft und die Mas­sen­tier­hal­tung dafür, dass Tie­re lei­den, frucht­ba­rer Boden ver­lo­ren geht, Was­ser ver­schmutzt und viel zu viel fos­si­le Ener­gie ver­braucht wird. Außer­dem ist sie mit der Grund, war­um Men­schen in ande­ren Tei­len der Erde hun­gern. Der Wan­del hin zu einer sozia­len und öko­lo­gi­schen Lebens­mit­tel­ver­sor­gung ist damit einer der wich­tigs­ten Bau­stei­ne für eine bes­se­re Welt.

Das Ziel eines Ernährungsrats

Um das zu bewir­ken, haben sich nun mehr als 40 Ernäh­rungs­rä­te und Ernäh­rungs­rats­in­itia­ti­ven aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum getrof­fen. Das Ziel die­ses ers­ten Kon­gres­ses der Ernäh­rungs­rä­te: Der Auf­bau demo­kra­ti­scher Ernäh­rungs­sys­te­me in den Kom­mu­nen. Die meis­ten Ernäh­rungs­rä­te haben sich bis­lang aus der Zivil­ge­sell­schaft gegrün­de­te und stel­len den Dia­log zwi­schen Poli­tik, Ver­wal­tung, Land­wir­ten, Händ­lern, Ver­brau­chern und Gas­tro­no­men her.

„Über unse­re Ernäh­rung bestim­men heu­te vor allem gro­ße Lebens­mit­tel­kon­zer­ne, die auf den Welt­markt aus­ge­rich­tet sind. Doch immer mehr Men­schen wol­len mit­ent­schei­den, wo ihr Essen her­kommt und wie es pro­du­ziert wur­de. Ein Ernäh­rungs­rat ist dafür ein per­fek­tes Forum«, meint der Fil­me­ma­cher und Grün­der des Köl­ner Ernäh­rungs­rats Valen­tin Thurn.

Nach Ansicht von Valen­tin Thurn soll­ten die Kom­mu­nen und Län­der das Enga­ge­ment der meist ehren­amt­li­chen Initia­ti­ven unter­stüt­zen. Die Ernäh­rungs­wen­de von unten sei eine rie­si­ge Chan­ce für die Städ­te, sich kli­ma­freund­li­cher und gesün­der zu ver­sor­gen. Außer­dem kann „Essen … eine Brü­cke zwi­schen sozia­len und eth­ni­schen Grup­pen sein. Nicht zuletzt kön­nen wir so das The­ma Nach­hal­tig­keit mit Spaß ver­bin­den«, meint Valen­tin Thurn.

Zu den kon­kre­ten Zie­len eines Ernäh­rungs­rats gehört es, die Lebens­mit­tel­ver­sor­gung in den Städ­ten trans­pa­rent zu machen, loka­le Erzeu­ger zu stär­ken und Lebens­mit­tel aus dem Umland direkt in die Städ­te zu brin­gen. Klein­bäu­er­li­che Betrie­be sol­len trag­fä­hi­ge Ein­kom­mens­per­spek­ti­ven erhal­ten, wes­halb die Ernäh­rungs­rä­te fai­re und viel­fäl­ti­ge Markt­struk­tu­ren wol­len. Zudem müss­ten nach­hal­tig erzeug­te Lebens­mit­tel auch für ein­kom­mens­schwa­che Haus­hal­te erschwing­lich wer­den, fin­den die Ernäh­rungs­rä­te.

Die Geschichte des Ernährungsrats

Die ers­ten Ernäh­rungs­rä­te grün­de­ten sich in Deutsch­land 2015/2016 in Ber­lin und Köln. 2017 kamen außer­dem jeweils noch ein Ernäh­rungs­rat in Frank­furt am Main, im Saar­land, in Dres­den und Olden­burg dazu. Auch in Ober­ös­ter­reich, Zürich und Süd­ti­rol gibt es Ernäh­rungs­rä­te. Vie­le wei­te­re Ernäh­rungs­rä­te befin­den sich in Grün­dung, zum Bei­spiel in Ham­burg.

Die Idee des Ernäh­rungs­rats stammt aus Nord­ame­ri­ka, wo sich die ers­ten »Food Poli­cy Coun­cils« vor immer­hin schon 30 Jah­ren gegrün­det haben. Ihre Erfah­run­gen und Erkennt­nis­se machen sich die deutsch­spra­chi­gen Ernäh­rungs­rä­te zunut­ze: Auf dem Kon­gress in Essen tausch­ten sie sich mit Ernäh­rungs­rats­ex­per­ten aus den USA, Kana­da, Bra­si­li­en und Groß­bri­tan­ni­en aus.

„Urba­ne Ernäh­rung wird bis­her als poli­ti­sches Hand­lungs­feld weit­ge­hend ver­nach­läs­sigt«, meint Chris­ti­ne Pohl vom Ernäh­rungs­rat in Ber­lin. »Ein Ernäh­rungs­rat ist die loka­le Ant­wort auf vie­le Pro­ble­me, die durch unser der­zeit glo­ba­li­sier­tes Ernäh­rungs­sys­tem ver­ur­sacht wur­den«, fin­det sie. Die Fra­ge »Wie ernäh­ren sich die Men­schen in mei­ner Stadt?« sei so ein­fach wie wich­tig. »Jetzt kom­men end­lich die unter­schied­lichs­ten Men­schen zusam­men, um gemein­sam die Bestim­mungs­macht über ihre Tel­ler zurück­zu­ge­win­nen«, sagt sie. Und das fin­den wir auch gut!

Wer sich für ein Enga­ge­ment in einem Ernäh­rungs­rat inter­es­siert oder selbst einen grün­den möch­te, fin­det auf der Web­site des bun­des­wei­ten Netz­wer­kes wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://ernaehrungsraete.de

 

Bildquelle: https://en.wikipedia.org/wiki/File:Carrots_of_many_colors.jpg
Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!

Schreibe einen Kommentar