Flustrix: Das Siegel soll Plastik verhindern, bevor es entsteht

Flustix: Das Plastikfrei-Siegel

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen den Plastikwahn. Immer mehr versuchen plastikfrei(er) zu leben – zumindest eine zeitlang. Doch in der Praxis ist das gar nicht so einfach, denn Plastik steckt auch unsichtbar in Produkten wie Kosmetik, Kleidung oder Putzmitteln. Ein neues Siegel von Flustix soll da helfen…

Was verspricht Flustix?

Flustix ist ein Unternehmen, das Ende 2017 in Berlin gegründet wurde und sich zum Ziel gesetzt hat, Plastik zu vermeiden, bevor er überhaupt entsteht: Das Plastikfrei-Siegel von Flustix soll die Produkte im Supermarktregal auszeichnen, die frei von Plastik sind – innen wie außen. Das heißt: 0,5 % Plastik dürfen Produkte noch enthalten, weil sich derlei Verunreinigungen laut Flustix nicht ganz vermeiden lassen.

Um sicherzustellen, dass ein Produkt nicht mehr als 0,5 % Plastik enthält, muss es bei Flustix ein Prüfverfahren durchlaufen. Nach einer Vorprüfung von Flustix selbst übernimmt dies der – nach Aussagen von Flustix – „unabhängige Logo- und Lizenzpartner RAL gGmbH„. Flustix prüft derzeit Lebensmittel, Kosmetik, Putzmittel, Spielsachen, Textilien, Möbel, Technik und Haushaltswaren.

Flustix: Das Siegel für plastikfreie Produkte

Flustix in der Praxis

Das Unternehmen will mit seiner Dienstleistung Plastik keineswegs grundsätzlich verteufeln. In manchen Bereichen, etwa der Medizin sei der Werkstoff unverzichtbar, so das Unternehmen auf seiner Website. Es geht ihnen vielmehr darum, dort Plastik zu vermeiden, wo man es nicht braucht. Warum das sinnvoll ist, wissen die meisten unserer Leser sicherlich.

Wer sich jetzt auf die Suche nach Produkten mit dem Plastikfrei-Siegel macht, wird mit Sicherheit noch nicht fündig. Das wäre vielleicht auch ein bisschen viel verlangt, nach der kurzen Zeit. Allerdings sollen sich bereits einige Produkte im Prüfverfahren befinden. Wir sind gespannt.

Unser Fazit

Sicherlich kann ein Siegel und die freiwillige Beteiligung von Unternehmen das globale Problem der Plastikflut nicht lösen. Wir brauchen natürlich auch rechtliche Rahmenbedingungen. Hier ist vor allem die Politik gefordert – und da sie ohne unseren Druck sicherlich nicht viel verändern wird, letztlich auch wir Bürgerinnen und Bürger.

Soll heißen: Flustix-zertifizierte Produkte zu kaufen (wenn es sie denn gibt) kann nicht die einzige Lösung sein. Wir müssen uns auch darüber hinaus engagieren. Aber so ein Siegel ist eben auch ein sichtbares Zeichen, das all denen, die vielleicht noch nicht darüber nachgedacht haben zeigt: Hier gibt es etwas, worüber es sich nachzudenken lohnt.

Und natürlich wird es all denen das Einkaufen erleichtern, die plastikfrei leben wollen – alle Veganerinnen und Veganer werden dies bestätigen können, denn das Vegan-Zeichen vereinfacht den Alltag eben doch einfach. Insofern freuen wir uns über diese Initiative und wünschen Flustix viel Erfolg. Rufen alle anderen aber auch auf, sich nicht mit einem Siegel alleine abzufinden 🙂

Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar