Systemrelevante Banken entmachten: Kröten jetzt wechseln

„Systemrelevante Banken“ gehen den meisten Menschen derzeit wohl ziemlich auf die Nerven. Denn mal wieder müssen wir – das heißt die Steuerzahler – in die Tasche greifen, um eben jene zu retten. Genau: die Gelder aus dem „Rettungspaket“ gehen ja nicht an die Griechen, sie gehen an die systemrelevanten Banken in Europa… Denn würden wir ihnen das Geld nicht über den Umweg Griechenland geben, müssten wir dann halt einen neuen „Rettungsschirm“ für diese systemrelevanten Banken direkt auflegen, so wie 2008 geschehen. Aber es gibt Alternativen – und zwar solche, zu denen Du und ich beitragen können. Attac Deutschland liefert nun genauere Infos mit seiner Kampagne „Krötenwanderung“.

Die Idee: wir wechseln nicht nur den Stromanbieter und machen damit die Energiewende selbst – wir wechseln einfach auch die Bank und sorgen somit dafür, dass soziale und ökologische Projekte gefördert werden. Denn es gibt spezielle Banken, die sich dieser Aufgabe konkret verschrieben haben. Das ist zwar ein bisschen aufwendig – vor allem, wenn man auch sein Girokonto wechselt (aber man kann ja vielleicht auch erstmal sein Erspartes bei einer Alternativbank anlegen, das wäre schon mal ein Anfang).

Ein bewusster Bankenwechsel hätte gleich mehrere Vorteile: Nicht nur, dass die neue Bank möglichst sinnvolle Projekte fördert – und vor allem auch den Mittelstand. Schließen wir uns doch nicht nur den wenigen Großen anschließen, die dardurch – genau! – systemrelevant werden. Unterstützen wir viele, kleine Banken und sorgen so für Vielfalt. Das ist ja schließlich auch der Wettbewerb, den wir in der sozialen Marktwirtschaft so gerne hätten.

Wir können Banken für ihre Transparenz „belohnen“, indem wir ihre Kunden werden. Das heißt, dass die Banken dann eben auch offenlegen, wie sie ihre Rendite erzielen: beteiligen sie sich an Waffengeschäften, am Bau von Atomkraftwerken oder Staudämmen, die ganze Dörfer vertreiben? Beteiligen sich die Banken an Unternehmen, die die Menschenrechte missachten und die Umwelt verschmutzen? Das alles erfährt man im Detail eigentlich nur, wenn man sich sehr sehr intensiv mit dem Thema auseinander setzt.

Oder aber, wenn man sich entweder auf der Kampagnen-Website www.attac.de/aktuell/bankwechsel schlau macht – hier findet ihr eine Auflistung mit einer kleinen Beschreibung der Alternativbanken, eine Checkliste zum Bankenwechsel und diverse Kampagnen-Aktionen. Oder ihr bestellt die gedruckte Info-Broschüren im Attac-Shop. Dann hoffe ich mal, dass ihr auch bald unterschreiben könnt, dass ihr eure Bank gewechselt habt oder es vorhabt! 270 Menschen haben es bereits getan…

Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

2 Antworten auf "Systemrelevante Banken entmachten: Kröten jetzt wechseln"

  1. […] Frauenbetriebe, solidarische Finanzierungen (also Alternative Banken, siehe auch Attac-Kampagne »Kröten wechseln«), Tauschringe, Umsonst-Ökonomien (wie der erste Umsonstladen Deutschlands in Hamburg), […]

  2. max 7 Jahren ago .Antworten

    Super!

Schreibe einen Kommentar