14 Mai 2012

Krautbuster: Online die Welt verbessern

2 Kommentare Kultur & Medien, Politik & Gesellschaft

Kraut­bus­ter heißt die OpenSource-Software für Online-, die Cam­pact am Wochen­ende auf der re:campaign vorstellte.

Viele Online-Kampagnen könn­ten noch viel mehr Gutes bewir­ken, wenn sie von einer rich­tig guten Soft­ware unter­stützt wür­den. Das hat sich zumin­dest die Kampagnen-NGO Cam­pact gedacht und in mehr­jäh­ri­ger Ent­wick­lungs­ar­beit eine OpenSource-Software für die Pla­nung und Umset­zung von Online-Kampagnen vor­ge­legt: .

Aus­pro­bie­ren ist die Devise!

Wann soll wel­che Ziel­gruppe wel­che Texte, Bil­der und Filme erhal­ten? Wie sieht Plan A und wie Plan B aus? Wel­che Website-Variante kommt bei den Leu­ten bes­ser an? Wie kann ich meine beste­hen­den Tools – wie bei­spiels­weise Civi CMS oder Word­Press – ein­bin­den? Und wie kann ich die Abläufe ver­gan­ge­ner erfolg­rei­cher Kam­pa­gnen ohne gro­ßen Auf­wand kopie­ren und wie­der verwenden?

Das alles (und noch viel mehr) soll die OpenSource-Software Kraut­bus­ter von Cam­pact leis­ten. Am ver­gan­ge­nen Wochen­ende stellte die Orga­ni­sa­tion ihr Tool bei der re:campaign erst­mals in der Öffent­lich­keit vor. Nun geht es in die Beta­phase. Mit ande­ren Wor­ten: ab Juni/Juli sind test­freu­dige NGOs und Akti­vis­ten gefragt. Denn dann soll die Soft­ware ver­füg­bar gemacht werden.

Zum einen als Soft­ware, die jeder in eige­ner Regie auf sei­nem Ser­ver instal­lie­ren, admi­nis­trie­ren und natür­lich wei­ter ent­wi­ckeln kann (wobei jede Wei­ter­ent­wick­lung der Gemein­schaft zur Ver­fü­gung gestellt wer­den soll, schließ­lich geht es hier um Open­Source). Für klei­nere Orga­ni­sa­tio­nen gibt es dann aber auch die Mög­lich­keit, die Soft­ware als einen Ser­vice zu »mieten«.

Das bedeu­tet, dass sie für einen bestimm­ten monat­li­chen Betrag die Soft­ware nut­zen kann, die dann jedoch auf dem Ser­ver einen Pro­vi­ders instal­liert ist und von die­sem auch gepflegt und wei­ter ent­wi­ckelt wird. Einer sol­cher Krautbuster-Vermieter wird laut Cam­pact die ber­li­ner Agen­tur Zitrus­blau sein, die auch das Design für Kraut­bus­ter gemacht hat. Jeder, der über ent­spre­chende Fähig­kei­ten und Kapa­zi­tä­ten ver­fügt, kann die­sen Ser­vice jedoch anbieten.

Wei­tere Infos bekommt man über die Web­site www.krautbuster.org Hier kann man sich auch ein­tra­gen, um über den Fort­lauf des Pro­jek­tes auf dem Lau­fen­den zu blei­ben. Und man kann sich hier­über mel­den, falls man zu dem Pro­jekt bei­tra­gen möchte – sei es als Software-Entwickler, als Desi­gner, als expe­ri­men­tier­freu­dige NGOs oder ganz all­ge­mein als Ehren­amt­li­cher oder Geld­spen­den­der. Wir wün­schen viel Spaß und Erfolg und sind gespannt auf all die guten, welt­ver­bes­sern­den Kam­pa­gnen, die dar­aus entspringen.

Tags:, , , , ,
Geschrieben von
Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

2 Antworten to “Krautbuster: Online die Welt verbessern”

  1. Grüner Typ
    AntwortenKrautbuster: Open Source, die schmeckt und inspiriert | Campact Blog says:

    […] Blog „Für eine bes­sere Welt“: Cam­pact spen­diert uns Krautbuster.org […]

  2. Grüner Typ
    AntwortenEin Jahr Open Source leben - Für eine bessere Welt says:

    […] Wei­tere Blog­posts von uns zum Thema Open Source fin­det ihr zum Bei­spiel unter Kraut­bus­ter: Online die Welt ver­bes­sern+ Open Source Eco­logy für die nächste Gene­ra­tion der Zivilisation + […]

Einen Kommentar schreiben