Musik gegen Plastikmüll im Meer

Plas­tik­müll ist mitt­ler­wei­le über­all. Das ist ein Rie­sen­pro­blem. Doch was tun? Ein Musi­ker hat­te dazu eine recht krea­ti­ve Idee…

Wür­den wir alle Plas­tik­tü­ten, die wir allei­ne in Deutsch­land pro Jahr benut­zen, anein­an­der legen, wür­de die­se Ket­te 46 mal um die Erde rei­chen. Wahn­sinn – oder? In jedem Qua­drat­ki­lo­me­ter Meer­was­ser schwim­men Zehn­tau­sen­de von Plas­tik­teil­chen. Denn Plas­tik ver­rot­tet nicht – es wird nur in immer klei­ne­re Teil­chen zer­rie­ben.

Die Lebe­we­sen im und auf dem Meer ver­hed­dern sich dar­in und ver­en­den. Oder sie ver­wech­seln die ganz klein gerie­be­nen Teil­chen mit Nah­rung und ver­schlu­cken sie. So kommt es, dass Mee­res­vö­gel und ande­re Tie­re mit gut gefüll­ten Mägen ver­hun­gern – denn es ist nur Plas­tik drin. Und auch wenn wir am Strand ent­lang spa­zie­ren, ist das, was wir da unter unse­ren baren Füßen spü­ren, längst nicht mehr nur Sand, son­dern auch klein gerie­be­nes Plas­tik.

Was kann man dagegen tun?

Natür­lich schon mal: Plas­tik­müll ver­mei­den. Das ein­fachs­te und gän­gigs­te Bei­spiel ist sicher, dass man kei­ne Plas­tik­tü­ten mehr nutzt. Aber auch sonst kann man ver­su­chen auf immer mehr Plas­tik im Leben zu ver­zich­ten: Was­ser in Fla­schen, Obst und Gemü­se vom Markt in selbst mit gebrach­te Taschen und Kör­be packen, nor­ma­les Geschirr zur Par­ty in den Park mit­neh­men – anstatt Ein­weg­ge­schirr, -besteck und -glä­ser aus Plas­tik. Es gibt noch unend­lich viel mehr Bei­spie­le.

Außer­dem soll­tet ihr dar­auf ach­ten, dass ihr kei­ne Kos­me­tik mehr nutzt, in der soge­nann­tes Mikro­plas­tik drin ist: Also win­zig klei­ne Kügel­chen aus Plas­tik. Die gelan­gen mit dem Was­ser, mit dem ihr euch duscht oder wascht, in die Umwelt.

Und natür­lich ist es wich­tig dafür zu sor­gen, dass Plas­tik­müll – wenn er denn schon da ist – nicht ein­fach in die Umwelt gelangt und durch den Wind in den Fluss und von dort ins Meer gespült wird. »Von den jähr­lich 78 Mil­lio­nen Ton­nen der welt­weit gebrauch­ten Plas­tik­ver­pa­ckun­gen gelan­gen 32 Pro­zent unkon­trol­liert in die Umwelt«, schreibt die Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on WWF auf ihrer Web­site zu dem The­ma.

Die Kunst-Aktion gegen Plastikmüll

Ihr könnt aber auch noch einen Schritt wei­ter­ge­hen und aktiv ande­re auf die Pro­ble­ma­tik hin­wei­sen. Bei den Trash­bus­ters – eigent­lich eine Web­site für Jugend­li­che, die aber auch für Erwach­se­ne span­nend ist – habe ich unter ande­rem eine Akti­ons­idee für ein Müll-Kunst-Pro­jekt gefun­den: Ein­fach mal eine Ecke aus­su­chen, in der du auf das Müll­pro­blem hin­wei­sen willst. Das kann zum Bei­spiel ein Park sein oder ein Fluss­ufer oder ein Platz mit Imbiss­bu­den (die Ein­weg­ver­pa­ckun­gen von Imbis­sen haben einen rie­si­gen Anteil am Plas­tik­müll).

Dort kannst du in einer ange­kün­dig­ten oder auch unan­ge­kün­dig­ten Akti­on allen Müll ein­sam­meln. Und – wenn du willst – dar­aus ein Kunst­werk machen. Ich habe das schon mal bei uns in dem Natur­schutz­ge­biet aus­pro­biert, das am Ende unse­rer Stra­ße beginnt. Dort kam nicht sehr viel zusam­men (vor allem Bon­bon­pa­pier von den Schüler*innen, die da klas­sen­wei­se durch­ge­hen). Und es erfor­der­te auch etwas Über­win­dung, die Din­ge zu säu­bern und wei­ter­zu­ver­ar­bei­ten (und bei mir ist auch nicht so was beson­ders Schö­nes ent­stan­den). Den­noch habe ich aus mei­nen Erfah­run­gen eine Schritt-für-Schritt-Anlei­tung gemacht (falls ihr Lust dazu habt):

Lit­te­ring Street Art

Doch dass das funk­tio­nie­ren kann, habe ich nun in einem Musik-Video ent­deckt. Der hawai­ani­sche Musi­ker Jack John­son hat sich in dem Video zu dem Track »You Can’t Con­troll it« sei­nes neu­en Albums “All The Light Above It Too” an den Strand gelegt. Nach und nach tra­gen Leu­te um ihn her­um ein ging­an­ti­sches Müll-Mosa­ik zusam­men. Sehr ein­drucks­voll und für mich ein gutes Bei­spiel, dass »Kri­tik« auch humor­voll und bunt – und den­noch wirk­sam sein kann.

Links zum Thema Kunst gegen (Plastik-)Müll

Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

3 Antworten auf "Musik gegen Plastikmüll im Meer"

  1. Brigite
    Brigite 5 Monaten ago .Antworten

    Ich bin mit Ihnen ganz zustim­men. Das gesam­mel­te Plas­tik muss dann einem sinn­vol­len Recy­cling zuge­führt wer­den. Wenn der Strom an neu hin­zu­kom­men­dem Plas­tik weni­ger wür­de, wäre der Effekt der Auf­räum­ak­tio­nen natür­lich noch erfreu­li­cher.

  2. EcoYou
    EcoYou 5 Monaten ago .Antworten

    Ach je das Video spricht mir gera­de echt aus dem Her­zen.
    Wir sind momen­tan auf Bali. Heu­te mor­gen waren wir am Strand und haben nach­dem wir den gan­zen Müll gese­hen haben spon­tan ein­fach mal etwas Müll auf­ge­sam­melt. Inner­halb von Minu­ten war unse­re Tüte voll.
    Hier auf Bali gibt es zum Glück eini­ge Orga­ni­sa­tio­nen wie Trash Hero die sich dem Pro­blem anneh­men wol­len und zusam­men die Natur von Müll befrei­en. Den­noch sehr trau­rig was sich alles am Strand fin­den lässt.

  3. StudHilfe
    StudHilfe 5 Monaten ago .Antworten

    Das Pro­blem der Kunst­stoff­ab­fäl­le ist ein­fach schreck­lich! Im Oze­an gibt es gan­ze Müll­in­seln, die den öko­lo­gi­schen Zustand kata­stro­phal machen. Dan­ke für die Emp­feh­lun­gen, die jeder ver­wen­den kann.

Schreibe einen Kommentar