Vorbilder ermutigen uns, mehr zu wagen in unserem Leben und anders zu leben. Deshalb ist es wichtig, aktiv Vorbilder zu sammeln. Deshalb fragen wir Dich: Wer sind Deine Vorbilder?

Warum brauchen wir Vorbilder?

Wir sind immer zwei Ichs. Einmal das Ich, das wir bis jetzt geworden sind. Und einmal das Ich, das wir in Zukunft einmal sein können. Zu wem wir da nun genau werden könnten, das hängt nicht zuletzt von unseren Vorbildern und Idolen ab. Menschen, denen wir nacheifern und die uns zeigen, wie wir sein könnten. Sie leben oder lebten die Werte, die uns wichtig sind.

Viele von uns haben sich in einem Pragmatismus eingerichtet, der ihnen sagt, dass das Leben unserer Vorbilder nicht so leicht zu haben ist. Zumindest nicht für uns, reden wir uns gerne ein und machen es uns bequem… Doch wer nicht in dieser resignierten Grundhaltung hängen bleiben möchte, dem können Vorbilder auf die Sprünge helfen.

Vorbild gesucht: Supergirl, Streetart, Foto von Nicole Liszka

Vorbilder als Lebenshilfe

Unser Repertoire an Vorbildern bewusst zu füllen hat nämlich ganz pragmatische Hintergründe: Vorbilder und Idole können uns Einstellungen und Handlungsweisen aufzeigen, an die wir vielleicht nicht gedacht oder zumindest nicht geglaubt hätten, dass sie möglich sind. Gerade wer sich auf dem Weg in eine bessere Welt machen will – und dafür die ausgetrampelten Pfade des Durchschnittslebens hinter sich lassen möchte – braucht solche Mutmacher!

Um von Vorbildern lernen zu können, muss man sie sich überhaupt erst einmal bewusst machen. Hier 3 Tipps, wie das geht:

  • Raus aus Deinem Dunstkreis! Bleib nicht bei den Vorbildern, die Dir nahestehen (etwa Deine Eltern), sondern schaue bewusst überall und in den unterschiedlichsten Zusammenhängen nach potentiellen Vorbildern. Denn nur, wenn Du weit schaust, kannst Du Deinen Horizont erweitern und über Deine Komfortzone hinauskommen! Geh regelmäßig und aktiv auf die Suche!
  • Es gibt kein perfektes Vorbild! Such nicht nach dem einen Vorbild, dass Dir in allen Lebenslagen zur Seite steht. Überlege Dir bei den Menschen, die Du toll findest, was genau Du an ihnen schätzt und in welchen Aspekten Du ihnen nacheifern möchtest: Sind es Vorbilder für Deinen Beruf? Für Deine Beziehung? Für die Erziehung Deiner Kinder? Haben Sie bestimmte Schicksalsschläge gemeistert? Taten vollbracht? Sammele Dir Dein Vorbild-Baukasten zusammen und ziehe im richtigen Moment den oder die Richtige zurate.
  • Lass Dich motivieren! Nutz Deine Vorbilder als Motivation: Wenn Du fest steckst, Zweifel hast, scheiterst… dann überlege Dir, wie Deine Vorbilder reagiert hätten? Welchen Rat würden Sie Dir erteilen? Wenn Du kannst, versuche in wichtigen Fällen tatsächlich mit ihnen zu sprechen. Geniere Dich dabei auch nicht, Deine Vorbilder – wenn es denn passt – nachzuahmen. Nimm Dir am besten im Nachhinein auch Zeit, um Dir darüber Gedanken zu machen, was beim Nachahmen gut war und was für Dich nicht so gut gepasst hat.

 

[notification type=”notification_info” ]

mutmacher_Sidebar

MUTMACHER FÜR EINE BESSERE WELT

Dieser Beitrag ist Teil unserer Mutmacher-Aktion, bei der wir uns fragen:

  • Wie gestalte ich mein Leben mutig entsprechend meiner Ideale?
  • Wie finde ich den Mut, die Dinge in Frage zu stellen?
  • Wie ermutige ich mich und andere, Neues zu wagen und Grenzen zu überschreiten?

Bist Du auch ein Mutmacher? Dann mach mit und schreib uns von Deinen Mutmachern und Mutmacher-Tipps:

[qd-contact-form subject=”Mein Mutmacher-Beitrag” button_text=”Abschicken”] [qd-contact-field label=”Name” type=”name” required=”true” /] [qd-contact-field label=”Email” type=”email” required=”true” reply=”true” /] [qd-contact-field label=”Website” type=”url” /] [qd-contact-field label=”Mein Mutmacher” type=”textarea” required=”true” /] [/qd-contact-form]

[/notification]