Kann der Corona-Shutdown der Start in ein entschleunigtes, konsumfreieres, gesünderes und damit glücklicheres Leben sein? Ein Gespräch mit Burn-out-Experte Dr. Manfred Nelting (Gezeiten Haus).

Ein Virus hat uns kollektiv etwas beschert, was Dr. Manfred Nelting einen “Gewohnheitsbruch” nennt: Wir sind aus unserem normalen Alltag herausgeworfen. Viele können nun einen Schritt zurücktreten und überdenken, ob sie ihr Leben tatsächlich so führen, wie sie es sich wünschen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kollektive Krise als kollektive Lernchance?

Normalerweise erleben wir solchen einen Gewohnheitsbruch ja eher individuell: In Form einer schweren Krankheit (etwa einem Burn-out) oder anderer, einschneidender Ereignisse in unserem Leben. Da fragen wir uns, ob wir die Entschleunigung des Corona-Shutdown nutzen können, um unser Leben grundsätzlich zu verändern.

Und zwar sowohl als Individuum, als auch als Gesellschaft. Denn der Burn-out ist nicht nur zu einer Zivilisationskrankheit in unserem Land geworden. Auch unser Planet Erde ist davon betroffen. Was das eine mit dem anderen zu tun hat – darüber haben wir mit Dr. Manfred Neltung gesprochen, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie – zusammen mit seiner Frau Elke Nelting – Gründer des Gezeiten Haus.

Interesse an einem Austausch?

Am Donnerstag, den 30.4.2020 tauschen wir uns unter dem Titel “Arbeiten in der Solidarischen Ökonomie” in einer Online-Konferenz (Zoom) aus: wie sieht Arbeit jenseits von Wachstumszwang und Profitstreben aus? Und wie ist dadurch ein gutes Leben für alle möglich. In Kooperation mit der Wandelwoche Hamburg & Umgebung.