Lesetipp: Das Geldspiel

Wie konnte es nur zu einem so destruktiven Geldsystem kommen und was könnten wir nicht alles viel besser machen? Dieser Frage geht ein gut gemachtes, kostenloses eBook nach.

Fatale Folgen der Geldwirtschaft

Wenn man mal genau darüber nachdenkt, woher die größten Probleme unserer Zeit kommen, dann wird man auf einen ganz wichtigen Faktor stoßen, der uns alle betrifft: Das Geldsystem! Es hat nicht nur die Welt fest im Griff, sondern jeden einzelnen von uns. Denn ohne Geld, ohne Erwerbsarbeit gibt es quasi keine Existenzberechtigung, findet eine gesellschaftliche Ächtung statt. Warum haben wir uns eigentlich für ein derartiges System entschieden? Oder anders gefragt, warum stellen die wenigsten es infrage, sondern versuchen darin, so gut wie möglich zu bestehen? Gibt es etwas Besseres, jenseits diesen globalen Systems? Etwas, dass besser für uns als Individuen, für die Gemeinschaft und den gesamten Planeten wäre? Die Antwort auf die letzte Frage ist ein eindeutiges Ja! Denn krankmachender, unfairer und zerstörerischer geht nicht.

Das Buch „Das Geldspiel – und darüber hinaus“  hat sich sehr intensiv mit diesen Fragen beschäftigt, beleuchtet die Entstehung von Geldwirtschaft und Handel, sieht sich deren globalen Folgen an und schlägt Lösungen vor. Lösungen, die wir dringend und schnell brauchen, denn die Nachteile sind und waren schon immer immens.

Lesetipp: TROM - Das Geldspiel

Das Geldspiel

„Armut, Hungersnot, Verbrechen, Gewalt, Krieg, schlechte Bildung, Verschmutzung, Klimawandel, Überbevölkerung, Terrorismus, gesellschaftliche Klassen, Korruption und Bestechung, Wasserknappheit, Umweltzerstörung, Misshandlung von Tieren (einschließlich Menschen), Sklaverei und Nötigung, Habgier, Horten von Ressourcen, Waldzerstörung, massiver Müll, Stillstand von wissenschaftlicher und technologischer Entwicklung, Mangel im Gesundheitswesen, Migration, Gebietsstreitigkeiten und so viel mehr.“ schreibt Übersetzer Aaron auf seiner Seite Weltverstehen. Er hat das eBook von immerhin 372 Seiten übersetzt. Kostenlos und ohne Geldinteressen. Denn es ist ihm wichtig, dass wir darüber nachdenken. Nicht morgen oder irgendwann, sondern am besten heute! Deshalb ist das eBook kostenlos und jeder kann es als PDF herunterladen.

Zum Titel schreibt Aaron: „Mit diesem Buch werden wir versuchen zu präsentieren, wie sich die Welt, die wir heute erleben, entwickelt hat (mit ihren Jobs, Geld, Firmen, Produkten, Eigentum, Regierung, Gesetzen etc.) und auch wie sie aktuell funktioniert (Verteilung, Management von Ressourcen, Werte etc.).

Wir werden uns anschauen, wie Geld erfunden wurde, welche Rolle es spielt und was wir wirklich tun können, um uns zu einer Welt zu entwickeln, in der die großen heutigen Probleme der Vergangenheit angehören.“

Eine engagierte Buchreihe

Aaron ist durch die Welt gereist, auf der Suche nach Antworten. Zuhause angekommen musste er sich eingestehen, dass er fand auf die dringlichsten Fragen dieser Welt. Doch er fand was anderes: Die engagierte Buchreihe TROM, die verständlich für jeden und garniert mit vielen Bildern, Links und Videos diesen wichtigen Themen auf den Grund geht. Und so nahm er sich vor, die Bücher nach und nach zu übersetzen – beginnend mit dem Wichtigsten: „Das Geldspiel“. So wie es aussieht, stehen mittlerweile noch weitere Titel, mit so spannenden Titeln wie „Bildung und Umdenken“, „Wettbewerb und Zusammenarbeit“ oder „Die „Eigenschaft“ von Eigentum und Verschwendung“.

Lesetipp: TROM - Bildung umdenken Lesetipp: TROM - Wettbewerb und Zusammenarbeit Lesetipp: TROM - Die Eigenschaft von Eigentum und Verschwendung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben die Bücher zwar noch nicht gelesen, finden aber den Ansatz toll und machen deswegen hier darauf aufmerksam!

Aaron freut sich besonders über Feedback. Besucht seine Seite und schreibt ihm. Wir wünschen ihm und den Büchern viel Beachtung, helfen sie doch, die Diskussion über so grundlegende Themen voran zu bringen.

Links zur deutschen und englischsprachigen Buchreihe:

Autor: Marek Als kleiner Junge lief ich immer mit einem Bleistift in der Hand herum und fragte die Menschen in meiner Umgebung Löcher in den Bauch. Denn genauso stellte ich mir einen Reporter vor: wie einen Detektiv mit Schreibblock... Auch heute noch versuche ich gegen die Ungerechtigkeit in der Welt anzutreten – so wie meine Helden von damals. Und das Projekt „Für eine bessere Welt“ ist ein wichtiger Teil dieser Arbeit.
Ähnliche Artikel

3 Antworten auf "Lesetipp: Das Geldspiel"

  1. Nibiru 7 Monaten ago .Antworten

    Leider machen wir alle ja auch noch mit…

  2. Karl-Hans Barth 7 Monaten ago .Antworten

    ….die Luegenmedien machen in hoechstens 3 Tagen…weltweit…aus dem Taeter…ein Opfer u. aus dem Opfer…den Taeter…so geht heute der westl. gekaufte Journalismus…!!!

    • ilona 7 Monaten ago .Antworten

      Hallo Karl-Hans Barth, ziemlich pauschalisierend dein Kommentar und nicht besonders differenziert. Bin ich auch ein westlich gekaufter Journalist, der aus Tätern Opfer macht?

Schreibe einen Kommentar