Umweltbilanz 2008: Mehr Bürgerengagement für mehr Klima- und Naturschutz

Das Jahr neigt sich dem Ende. Zeit, allerorten Bilanz zu ziehen. Auch der BUND – der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland – hat sein Resumé veröffentlicht und die sieht erfreulich aus: Im zurückliegenden Jahr registrierte er ein Anwachsen des Bürgerengagements für eine neue Energie- und Klimapolitik.

Sieben Kohlekraftwerke seien nach Protesten von Bürgerinitiativen und mit Unterstützung des BUND aus den Planungen gestrichen worden. Zunehmend unter Druck geraten seien auch jene Energieunternehmen, die längere Laufzeiten für ihre Atomkraftwerke gefordert hätten.

Dabei sieht der Protest auch ganz praktisch und alltagsnah aus: Nach Angaben des BUND seien jeden Monat rund 6000 Stromkunden zu Ökostromanbietern gewechselt! Und im Herbst konnten wir tagelang in den Nachrichten verfolgen, wie ein breiter Protest gegen den Castortransport nach Gorleben erneut auf die ungeklärte Entsorgung des Atommülls aufmerksam gemacht.

Impulse für den Naturschutz

Positiv bewertet der BUND auch die Impulse für den Naturschutz: Seit Jahren hätten bedrohte Tier- und Pflanzenarten nicht mehr so stark im Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit gestanden wie bei der Weltnaturschutzkonferenz Anfang 2008 in Bonn. Im November demonstrierten schließlich Tausende Elb-Anwohner für den Erhalt der letzten frei fließenden Flussabschnitte in Deutschland und dokumentierten so ihr gestiegenes Interesse am Naturschutz.

Mehr Schatten als Licht gibt es nach Einschätzung des BUND hingegen auf der politischen Ebene. Zwar habe Deutschland sein ambitioniertes Klimaschutzziel von minus 40 Prozent CO2 im Vergleich zu 1990 bestätigt. Zugleich habe die Bundesregierung jedoch dafür gesorgt, dass der Autoindustrie nur halbherzige Vorgaben zur Senkung des Spritverbrauchs bei Neuwagen gemacht wurden.

Auf EU-Ebene habe die Bundesregierung daran mitgewirkt, das Instrument des CO2-Zertifikatehandels zu schwächen. Mit den nun vorgesehenen Ausnahmen für die Industrie und mit Subventionen für neue Kohlekraftwerke würden die europäischen Klimaziele leider verfehlt. Beim Weltklimagipfel in Poznan konnten ebenfalls keine substantiellen Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen globalen Klimaschutzabkommen erreicht werden.

Ein Jahr vor der Bundestagswahl

„Ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl ist der frühere ökologische Glanz der schwarz-roten Regierung verblasst“, sagte dem entsprechend auch der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger und fuhr fort: „Auf der Prioritätenliste des Bundesverkehrsministers stehen viel zu viele fragwürdige Projekte. Die Autoindustrie kriegt jedes Schlupfloch, das sie haben will und immer noch gibt es keine CO2-bezogene Kfz-Steuer.

Die Stromkonzerne wollen mehr Kohle aus der Erde baggern, immer noch 25 neue Kohlekraftwerke bauen und ihre hochgefährlichen Atomreaktoren in die nächste Legislaturperiode hinüberretten. Die Großempfänger von Agrarsubventionen bleiben Großempfänger, das Ohne-Gentechnik-Siegel wird von den Lebensmittelherstellern boykottiert und das Umweltgesetzbuch ist gescheitert. Eine vorwärtsweisende Umwelt- und Verbraucherschutzpolitik sieht anders aus“, lautet Weigers Fazit.

Doch der BUND habe mit seinen über 2000 Aktivengruppen auch im zurückliegenden Jahr wichtige Zeichen setzen können, so die Umweltschutzorganisation. Mit der Studie „Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt“ sei eine Debatte über die Notwendigkeit einer nachhaltigen Wirtschaftsweise angestoßen worden. Neben dem Vorantreiben des Atomausstiegs und des Klima- und Naturschutzes will der BUND bei den Europa-, Landes- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor allem Verkehrs- und Agrarthemen in den Focus der Auseinandersetzung stellen.

Fehlplanungen und verheerende Kosten-Nutzen-Rechnung

Fehlplanungen wie der Saale-Elbe-Kanal oder der Stuttgarter Hauptbahnhof, die eine verheerende Kosten-Nutzen-Rechnung aufwiesen, müssten aufgegeben werden. Auf EU-Ebene stehe das Engagement für ein gentechnikfreies Europa im Mittelpunkt. Dringend erforderlich sei auch eine Agrarreform, in deren Ergebnis umweltfreundlich wirtschaftende Betriebe stärker gefördert werden.

So stimmt die Bilanz des BUND doch hoffnungsfroh, sich weiterhin dem Engagement für den Umweltschutz anzuschließen. Ortsgruppen gibt es in vielen Gegenden Deutschlands. Die Termine für die Treffen sind einfach über das Internet zu erfahren. Auch für die Jugend bietet der BUND ein spezielles Programm. Also: Wer für 2009 einen guten Vorsatz hegt, sollte doch vielleicht einfach mal in die Arbeit der BUND-Mitglieder rein schnuppern…?

Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

Eine Antwort auf "Umweltbilanz 2008: Mehr Bürgerengagement für mehr Klima- und Naturschutz"

  1. […] Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) zieht jedenfalls eine positive Bilanz: Das Bürgerengagement für eine neue Energie- und Klimapolitik sei extrem gestiegen. Sieben Kohlekraftwerke seien nach Protesten aus den Planungen gestrichen […]

Schreibe einen Kommentar