Auch wenn wir wahrscheinlich keine schweizer Leser haben möchte ich hier auf die Woche für Migranten und Migrantinnen hinweisen, die vom 8. bis 14. September in der Schweiz statt findet. Dazu heißt es im Aufruf von Solidarité sans frontière – der Organisation, die die Aktionen verschiedener anderer Organisationen koordiniert und die Kommunikation der Woche in die Hand nimmt:

“Wir wollen während dieser Woche kollektiv zu einem Perspektivenwechsel beitragen. Heute wird Migration nämlich bestenfalls als wirtschaftlich nützlicher Faktor betrachtet, schlimmstenfalls als große Bedrohung für die Schweiz oder für die sogenannt entwickelten Länder überhaupt angeschaut. Wir wollen den Punkt erreichen, wo Migration nicht nur als geschichtliche und zukünftige Realität akzeptiert wird, sondern auch als eine für alle Völker und Menschen bereichernde Begegnung.

Wir wollen in unserer Aktionswoche 2008 zeigen, dass wir alle zusammen die Schweiz sind, zusammen verantwortlich für die Menschlichkeit auf diesem Flecken Erde. Wir wollen bekräftigen, dass einzig der Kampf für gleiche Rechte aller Menschen uns vorwärts bringen kann. In diesem Sinne hoffen wir, mit dem Aufruf zur Aktionswoche auch die persönliche und kollektive Gestaltungskraft und Kreativität anzuregen, denn wir sind überzeugt: gestalten heißt widerständig sein, und widerständig sein heißt gestalten!'”.

In diesem Zusammenhang gibt es schweizweit Informationstage, Podiumsdiskussionen und Kulturveranstaltungen.  Eine genauere Übersicht gibt es unter www.ohneuns.ch