Workshop für eine bessere Welt: Kampagnen entwickeln und erfolgreich umsetzen

>>Empört Euch!<< forderte Stéphane Hessel – doch reicht Empörung? Natürlich nicht. Denn Empörung ist eine emotionale Aufwallung, die sich leider nur allzu leicht durch Symbolpolitik beruhigen lässt. Eine Demokratie braucht aber wache und kritische Geister und eine sachliche Auseinandersetzung um gesellschaftliche Verbesserungen. NGOs, Initiativen und Aktivisten brauchen dabei besonderes Handwerkszeug, um sich auch mit geringsten Budgets gegen die finanzkräftige und einflussreiche Industrie-Lobby behaupten. In einem Ein-Tages-Workshop werden wir von „Für eine bessere Welt“ Kampagnen-Mittel erarbeiten, die uns das soziale Web liefert. Und wir wollen Erfahrungen und Erkenntnisse austauschen.

Dass das „gemeine Volk“ durchaus etwas bewirken kann, zeigt es derzeit in weiten Teilen der Welt immer eindrücklicher – und zwar nicht nur in den ausgemachten Diktaturen im Nahen Osten. Nein, auch nicht nur im Nachbarstaat Israel. Sondern auch bei uns, in Europa: Griechenland und Spanien sind sicherlich die prominentesten Beispiele. Doch auch in Italien wird protestiert, in Frankreich wurden gar Unternehmen besetzt, in Großbritannien gibt es gar Proteste. Selbst in Deutschland regt sich – entgegen unseres Clisché-Charakters – der Widerstand (S21 oder die Anti-Atomkraft-Bewegung).

 

Aber wie funktionieren diese Bewegungen? Was mobilisiert „auf einmal“ die Massen? Welche Ziele, Themen, Claims und Forderungen bewegt sie? Wie kann man eine Kampagne gemeinsam planen, organisieren und zum Erfolg bringen? In welche Sackgassen sind andere geraten? Wie können wir – das Volk – uns in unsere Demokratie mit demokratischen Mitteln einbringen? Wie können wir zum Beispiel unsere Stadt lebenswert, sozial und ökologisch gestalten – auch wenn die Stadtregierung z.B. Volksentscheide ignoriert?

All diese Fragen stellen sich immer mehr Menschen. Das Wissen und die Erfahrungen dazu sind da. Sie müssen aber auch geteilt werden. Das Gleiche dachte sich auch eine Truppe namens „Tactical Techs“. Darin versammelten sich Aktivisten, Designer, Programmierer und Kommunikationsexperten – und entwickelten Pakete für eben jene Menschen, die sich organisieren und für eine bessere Welt einsetzen wollen. Ihr Hauptfokus liegt dabei zwar auf den Menschenrechtsaktivisten in diktatorischen Systemen. Doch die grundlegenden Techniken, Mittel und Strategien sind universell.

 

Unter dem Motto „10 Tactics for Turning Information into Action“ (10 Taktiken, um Informationen in Aktion umzuwandeln) hat Tactical Tech ein Informations-Paket zusammen gestellt, das wir als Grundlage nutzen wollen, um in einem Ein-Tages-Workshop zu fragen: Wie können wir die Informationen über unsere gesellschaftlichen Probleme – die wir zum Überfluss haben und die uns dringenden Handlungsbedarf nahe legen – in tatsächliche, politische Aktion umsetzen? Oder anders gefragt: Wie kann man mit den Möglichkeiten des sozialen Web erfolgreiche Kampagnen planen und umsetzen? Welche Erfahrungen habe andere gemacht – welche Pannen und Erfolge haben sie bereits erlebt?

Info zum Workshop Info Activism

Wann? Samstag, 27.8.2011
Wo? Werkheim Hamburg
Kosten? Die Teilnahme ist kostenlos
In Kooperation mit dem Urban Camp Hamburg

Falls ihr noch Fragen habt, mailt uns gerne an ichbin ( at) fuereinebesserewelt. info

Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar