>>Zwischen dem Wissen und dem Handeln liegt das Meer<<, lautet ein Sprichwort. Dieses zu überqueren ist keine leichte Angelegenheit. Das wissen wir alle aus unserem Alltag. Die Open School 21 in Hamburg will Kindern nun aber helfen, genau dies zu tun: Globale Zusammenhänge erkennen und lokal handeln…

Was ist die Open School 21?

Etwa 200 Workshops und Projekttage für Schülerinnen und Schüler organisieren die die vier Mitarbeiterinnen der Open School 21 in Zusammenarbeit mit zirka 27 freiberuflichen ReferntInnen jedes Jahr für Kinder in Hamburg. Das Ziel: >>Wir wollen Licht in das Dunkel der globalen Zusammenhänge und Ungerechtigkeiten zu bringen<<, erklären zwei der Macherinnen Katarina Mozetic und Mareike Wittkuhn.

Sie wollen >>angesichts der vielerorts desolaten Verhältnisse nicht die Mundwinkel absenken<< – sie wollen etwas Leichtigkeit ins Spiel bringen, inspirieren und vor allem Kreativität und Mut schenken. Sein Verhalten zu ändern, das dürfe nicht nur andere belohnen, das müsse auch denjenigen selbst belohnen – andernfalls würden wir die dringend notwendigen Änderungen nicht zustande bringen.

Eine Info-Pool für Veränderungen

Um derlei Verhaltensänderungen inklusive positiver Resonanz möglichst vielen Kindern zugänglich zu machen, betreibt die Open School 21 auch die Website www.change-it.org. Sortiert in die Themenbereiche >>Wasser<<, >>Klamotten<<, >>Flucht<<, >>Essen<< und >>Handy<<. Neben umfangreichen Informationen – etwa zu Rohstoffgewinnung und Herstellung von Smartphones – gibt es dann auch gleich noch entsprechende Handlungsanweisungen (etwa >>Handys recyclen<< oder >>Schulprojekt starten<<).

Homepage der Open School 21 in Hamburg

[notification type=”notification_mark” ]

Tipps für den ökorrekten Klamottenkauf/tausch

In allen o.g. Bereichen findet man viele Informationen, Tipps zum Handeln – und auch Kontaktdaten und Adressen in Hamburg. Ein paar Tipps für den ökorrekten Erwerb neuer Klamotten geben wir euch hiermit:

1. Öko-faire Klamotten kaufen

2. Alte Klamotten zu neuen uniquen Designerstücken upcyclen (siehe u.a. www.upcycling-fashion.de)

3. Sich zum Beispiel bei der Kampagne für saubere Kleidung engagieren

4. Eine Klamotten-Tausch-Party organisieren (oder daran teilnehmen, bspw. im Lokal oder über den Kleiderkreisel)

5. Überzeuge andere, ebenfalls bewusst Textilien einzukaufen

6. Kaufe Second Hand (hier eine Liste der Second-Hand-Läden in Hamburg)

7. Wäsche umweltbewusst waschen

8. Nutze Tauschkisten (Give-Boxen)

[/notification]

Fazit: Sei die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt!

Wie man sieht ist es – entgegen der landläufigen Meinung – nicht so, dass man >>da halt Nichts machen könnte<<. Im Gegenteil: Beim genaueren Hinsehen ist es eher so, dass man gar nicht weiß, wo man denn nun als erstes anfangen soll. Aber auch das soll uns nicht behindern, endlich los zu legen. Wir wünschen viel Spaß dabei!