Der Begriff kommt ganz harmlos daher: “Radio Frequency Identification”, also die Identifikation durch elektromagnetische Wellen, kann irgendwie alles sein – und nichts. Doch auch wenn der Begriff immer mal in den Medien herum geistert, so wissen doch nur wenige was damit gemeint ist. Ein Technologie um das Einkaufen sicherer zu machen. Gut.

Ein Verfahren, um zum Beispiel Pässe – aus Sicherheitsgründen – drahtlos auszulesen. Nicht mehr so gut. Eine Technik, um Bewegungen von Gegenständen, Produkten, aber auch Menschen zu ermöglichen. Gar nicht gut. Eine Methode, um (drahtlos) andere Technik (Zugänge, Durchfahrten, Kontrollen, Waffen etc.) zu aktivieren. Höchst bedenklich…

Man hört immer wieder von dem Supermarkt, in dem der Einkauf wie Schlaf funktioniert und obendrein die Sicherung der Produktqualität gewährleistet sei, da eben diese Produkte mittels RFID-Chip auf ihrem Weg bis in den Supermarkt verfolgt werden könne (Video unten). Doch das in diesem Chip einiges mehr steckt, wissen noch nicht so viele: Es geht gar nicht mal in erster Linie darum, dass mit dem Chip versehene Produkte oder Pässe überall zu orten, Bewegungsmuster erstellt oder sogar andere Technologie manipuliert werden kann.

Das ist bereits beunruhigend, doch noch schlimmer finde ich, dass sich drahtlos direkt in die auf dem Chip gespeicherten Daten zugreifen lässt und auf diese Weise sogar komplette Identitäten “mal eben” in Sekunden erschaffen lassen. Ich kann nicht sagen, wer irgendwann mal Zugriff auf die Daten haben will und könnte. Doch was wäre, wenn sich hier ein lukrativer Markt für die Industrie, Geheimdienste etc. ergäbe. Was, wenn der eigene Ausweis nicht mehr die eigenen (korrekten) Daten trüge, sondern die von Dritten erwünschte.

In diesem Beitrag haben wir angefangen, einige interessante Informationen zu diesem Thema zu sammeln und werden ihn ständig erweitern. Doch zunächst einmal ein Kurzdefinition:

Radio Frequently Identification (RFID)

RFID ermöglicht eine berührungslose Identifikation von beliebigen physischen Objekten per Funk. Im Gegensatz zum herkömmlichen Barcode ermöglicht die Technologie eine eindeutige Kennzeichnung durch auf einem Mikrochip gespeicherte Daten, die über ein geeignetes Lesegerät abgefragt werden kann. Die Lesereichweite liegt je nach Produkt im Bereich weniger Zentimeter bis zu mehreren Metern. Klassische Anwendungsgebiete sind unter anderem die Tieridentifikation oder Zutrittskontrollsysteme, zunehmend aber auch logistische Prozesse Prozesse im Handel und der Industrie. Obwohl die Grundlagen der Technologie keineswegs neu sind, gelangte die Technik erst in den letzten Jahren durch Standardisierung und damit einhergehend massiv sinkende Preise zu großer Popularität.

Hierzu ein kurzes Zitat aus dem Buch “verheimlicht, vertuscht, vergessen – was 2007 nicht in der Zeitung stand”, von Gerhard Wisnewski zu dem mit RFID-Technik ausgestatteten neuen ePass: “Der Bundestag winkte den neuen ePass und auch seine Erweiterung gegen den ausdrücklichen Rat namhafter Experten durch. “Die geplanten Pässe haben und schaffen ernste Sicherheitsprobleme”, meinte beispielsweise Informatik-Professor Andreas Pfitzmann von der TU Dresden. Die Wahrheit ist: Der neue ePass ist ein sicherheitspolitischer und demokratischer Alptraum und ein Dokument parlamentarischer Gleichgültigkeit gegenüber dem Bürger…” (Seite 196)

Videos zum Thema RFID

Hier eine Auflistung interessanter Web-Videos zum Thema. Wir geben hier unterschiedliche Meinungen und Positionen zum Thema wieder. Eine gute Möglichkeit, um sich weiter zu informieren. Ein Klick auf den Titel führt zur Originalseite der Videoanbieters. Viel “Spaß” beim Zuschauen!

1. ZDF Das kleine Fernsehspiel: Auf Nummer sicher?

[flash]http://video.google.de/videoplay?docid=1613673958640419555&q=zdf+rfid&ei=gv9QSPurLpOU2ALE3Li2DA[/flash]

2. ARD Monitor: Bericht über RFID

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=AeYwFU313rs[/flash]

3. ARTE Science: RFID – Wie ein Chip die Welt verändert (1-6)

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=YRGWLj90DYI[/flash]

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=OpeyRuIrGYU&feature=related[/flash]

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=peTRRgX5Ads&feature=related[/flash]

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=lJI_iOQiFb8&feature=related[/flash]

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=1mstAYv_ZMs&feature=related[/flash]

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=O6Pa4WN2Wps&feature=related[/flash]

4. TV CERN: Zukunft des Einkaufens

[flash]http://de.youtube.com/watch?v=95CdBlq2SOw[/flash]

So, und da wir uns mit unserem Blog ja um Ideen, Lösungen und Konzepte für eine bessere Welt kümmern wollen, hier eine kleine Übersicht über die RFD-Gadgets, die Schutz vor der Datenausleserei bieten sollen (keine Kaufauforderung 😉

In den USA ist es bald soweit, dass alle Pässe mit RFID-Chips ausgestattet werden, und da die „Sicherheitspolitiker“ hierzulande bei so etwas erfahrungsgemäß gerne nachziehen, sollte man sich vielleicht schon jetzt eine Brieftasche von DIFRWEAR zulegen, die einen Faraday’schen Käfig erzeugen soll, damit nicht jeder seinen Nase in unsere Dokumente stecken kann. Infos über: www.gizmodo.de/2006/08/14/rfidschutz.html

Der RFID-Detektor-Armreifen ! Er besteht aus Kupferdraht einem Kondensator und einer LED die beim Kontakt mit einem Lesegerät im 13,56 Mhz – Fequenzband rot aufleutet. Entworfen und gefertigt wurde der Armreifen vom FoeBud e.V., ist in den Größen S, M und L erhältlich und kostet 15€ zzgl. Versand. Infos über: http://rfidsec.de/?p=6

Die ePass-Schutzhülle schirmt den Reisepass gegen das Auslesen des darin integrierten RFID-Chip ab, auf dem Bild und Fingerabdrücke gespeichert sind. Anders als unsere einfachen Hüllen aus Verbundmaterial haben wir hier ‘richtige’ Hüllen, die auch ‘gut’ (sprich: weniger nach Technik) aussehen. Die Diplomatenausführung in Leder macht viel her, die PVC-Ausführung ist sehr haltbar und für den kleineren Geldbeutel gedacht. Infos über: https://shop.foebud.org/index.php

Infos über: http://www.gulli.com/news/rf-jammer-die-abgehoerten-2007-01-18/

ACHTUNG: Bevor Ihr Euch so etwas zulegt, achtet darauf, ob der Einsatz denn überhaupt erlaubt ist! Diese Gadgets zeigen wir lediglich als Beobachter der technologischen Entwicklung im RFID-Bereich – nicht zuletzt, um darauf hinzuweisen, dass jede Technologie immer auch eine Gegentechnologie hervor bringt und man nie sicher sein kann, wer am Ende (beide) für was auch immer nutzt.