Kinotipp: Im Namen der Tiere

Kinotipp: Im Namen der Tiere

Mit Lie­be gemacht ist der Film»Im Namen der Tie­re« über die Gedan­ken­lo­sig­keit, Gefühls­käl­te und Grau­sam­keit der Spe­zi­es Mensch. Ein Film, der drin­gend not­wen­dig ist, um eines der schlimms­ten Bewusst­seins­lü­cken in unse­rer Gesell­schaft auf­zu­de­cken: Unse­ren Umgang mit Tie­ren.

Das Wunder von Medellín: Vom Drogensumpf zum Hoffnungsmodell

Das Wunder von Medellín

Vom Dro­gen­sumpf zum Hoff­nungs­mo­dell: Ver­filmt wur­de das Leben des Dro­gen­händ­lers Esco­bar – dabei ist das, was die Bewoh­ner der kolum­bia­ni­schen Stadt Medel­lín geschaf­fen haben, viel sehens­wer­ter: Statt Gewalt und Kri­mi­na­li­tät, die Esco­bar und ande­re Dro­gen­ba­ro­ne hin­ter­lie­ßen, haben sie mit Poe­sie, Archi­tek­tur, Gemäl­den und Hip Hop einen Wan­del hin zu Gerech­tig­keit, Ver­söh­nung und Frie­den geschaf­fen… Eine Repor­ta­ge…

Interkultureller Gemeinschaftsgarten Hamburg-Wilhelmsburg

Die Saat geht auf: Interkultureller Gemeinschaftsgarten

In einem inter­kul­tu­rel­len Gemein­schafts­gar­ten wächst vie­les, was wir in unse­rer Welt gut gebrau­chen kön­nen: Gemein­schaft, Wis­sen, Ver­ständ­nis, Umwelt­schutz und Arten­viel­falt. Ein Streif­zug durch den inter­kul­tu­rel­len Gar­ten in Ham­burg-Wil­helm­s­burg.

Crowdfunding-Tipp: Korkleder-Bälle

Tol­le Idee! Dar­auf muss man erst mal kom­men: Fuß­bäl­le, Hand­bäl­le, Vol­ley­bäl­le und Bäl­le für ande­re Sport­ar­ten aus Korkstoff. Der Roh­stoff ist nach­wach­send und vegan. Wer mit­hel­fen will, Leder und Plas­tik durch Kork zu erset­zen, soll­te die­se Star­t­next-Kam­pa­g­ne von Fried­bert, Jens und Lukas unter­stüt­zen.

Anthropozentrismus und Speziesismus in der Sprache

Wir ver­wen­den in unse­rer Spra­che eine Viel­zahl von Sprich- und Schimpf­wör­tern, wel­che uns ein nega­ti­ves Bild von Tie­ren sug­ge­rie­ren. In sei­nem Vor­trag im Rah­men der Ver­an­stal­tung „Vegan am Hawerkamp“ beschreibt Kevin Pott­mei­er vom Tier­rechts­treff Müns­ter die Ursa­chen und weit­rei­chen­den Fol­gen.

Dietmar Meinert / pixelio.de

Buchtipp: Die Menschheit schafft sich ab

Autor und Astro­phy­si­ker Harald Lesch, vie­len bekannt aus Wis­sen­schafts­ma­ga­zi­nen im ZDF, und sein Co-Autor Klaus Kam­p­hau­sen gehen mit ihrem neu­en Buch mit der Mensch­heit ins Gericht. Auf über 500 Sei­ten lie­fern sie uns einen pla­ne­ta­ren Stand der Din­ge - und der ist weiß Gott nicht gut.

Im Interview: Tobi Rosswog über ein geldfreies Leben

Geldfrei auf dem Weg nach Utopia

Auf der einen Sei­te die Ver­schwen­dung, auf der ande­ren die Not. Auf der einen Sei­te die Über­las­tung, auf der ande­ren die Sinn­lo­sig­keit. Kei­ne Fra­ge, unse­re Welt könn­te bes­ser aus­se­hen. Was das mit Geld und Tau­sch­lo­gik zu tun hat, dar­über haben wir mit dem Akti­vis­ten Tobi Ross­wog gespro­chen.

Streetart zu 100in1day: Nachdenkzettel

#100in1day – Nachdenkzettel selber machen

Was wünscht du dir eigent­lich für dei­ne Stadt? Wie könn­te dei­ne Umge­bung schö­ner, lebens­wer­ter, bes­ser wer­den? Und! Was könn­test du tun, damit dies Wirk­lich­keit wird? Vor ein paar Tagen haben wir an einer Zukunfts­werk­statt der Initia­ti­ve 100in1day (www.100in1day-hamburg.de) teil­ge­nom­men: An einem Tag – dem 17. Sep­tem­ber 2016 – sol­len in ganz Ham­burg 100 Aktio­nen für…