Köhler: “Wir brauchen mehr Elite”

„Systematische Bestenauslese bei Chancengleichheit“ – wie bitte? Na, irgendwie scheint mir dieser Ausspruch in sich schon etwas unstimmig, bedenkt man, dass die Chancengleichheit doch eigentlich etwas früher beginnen sollte. Es ist doch wohl schon etwas länger bekannt, dass ein Kind mit sozial schwachem Hintergrund auch schlechtere Chancen im Leben hat – ob in der Bildung oder in der Gesellschaft überhaupt… Trotzdem forderte Bundespräsident Horst Köhler in seiner Rede anlässlich des 50. Geburtstages der Führungsakademie der Bundeswehr eine Förderung der Eliten.

Klar, im Rahmen dieser Forderung mahnte er auch bessere Schulen, Universitäten und mehr Unterstützung von Hochbegabten an. Unser sicher ist ein hoher Ausbildungsstandard positiv für die Gesellschaft. Doch wie – bitteschön – soll das gehen, wenn einerseits genau hier gespart und abgebaut wird und überdies auch der Arbeitsmarkt für alle immer enger wird? Je mehr wir alle Arbeitsprozesse, Produktionen und auch Dienstleistungen automatisieren, desto weniger wird der Mensch in Zukunft in den neuen Märkten etwas zu tun bekommen. Je weniger Menschen arbeiten, desto weniger können sie für alle diese Produkte ausgeben. An dieser Schraube müsste gedreht werden, denn auffällig ist doch, dass genau diese Elite für das Dilemma verantwortlich ist. Wenn wir unser Wirtschaftssystem ständer weiter vom Menschen und seinen Bedürfnissen abkoppeln, wird es auf Dauer nicht überleben können. Wir brauchen nicht mehr Elite, sondern mehr Gerechtigkeit – denn diese sichert langfristig unsere Märkte!

Quellen:
Welt Online
Foto: www.bundespraesident.de

Autor: Marek Als kleiner Junge lief ich immer mit einem Bleistift in der Hand herum und fragte die Menschen in meiner Umgebung Löcher in den Bauch. Denn genauso stellte ich mir einen Reporter vor: wie einen Detektiv mit Schreibblock... Auch heute noch versuche ich gegen die Ungerechtigkeit in der Welt anzutreten – so wie meine Helden von damals. Und das Projekt „Für eine bessere Welt“ ist ein wichtiger Teil dieser Arbeit.
Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar