Geld

Womit habe ich das verdient?

Das Gehalt als Religion des 21. Jahrhunderts: Jeden Monat gebiert der Blick auf den Gehaltsauszug die gleiche missliche Frage: Womit habe ich das verdient? Wir sollten uns nicht täuschen. Letztlich ist diese Frage religiös motiviert. Schließlich beruht, wie Max Weber uns lehrte, der Siegeszug des neuzeitlichen Kapitalismus auf nichts anderem als einem angenommenen Verhältnis von Gehaltshöhe und Gottesgnade. In ewiger Unklarheit um sein Heil verbleibt dem modernen Sünder allein das Monatseinkommen als Indiz der eigenen Seelengüte. Der kernige Protestantenslogan „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!“ ließ sich deshalb flüssig in ein kapitalismusförderndes „Verdienst du viel, winkt dir das Paradies.“ übersetzen.

Foto: Geldbro Pixelio Brandtmarke

Quellen: Cicero

Autor: Marek Als kleiner Junge lief ich immer mit einem Bleistift in der Hand herum und fragte die Menschen in meiner Umgebung Löcher in den Bauch. Denn genauso stellte ich mir einen Reporter vor: wie einen Detektiv mit Schreibblock... Auch heute noch versuche ich gegen die Ungerechtigkeit in der Welt anzutreten – so wie meine Helden von damals. Und das Projekt „Für eine bessere Welt“ ist ein wichtiger Teil dieser Arbeit.
Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar