Konsum & Verzicht

Wir haben genug!

Arm ist nicht der, der wenig hat – sondern der, der viel wünscht! Das wusste schon der griechische Philosoph Seneca. Das macht uns als Individuum unglücklich, wie sein Kollege Epikur vor fast 2000 Jahren darlegte. Wir können uns diese Haltung aber auch schlicht nicht mehr leisten! Deshalb gebe ich hier ein paar Tipps zu freiwilligen…

Geplante Obsoleszenz oder: Der vermeintliche Sinn des Unsinns

Ausgerechnet die Glühbirne! Ausgerechnet dieser kleine, unscheinbare Gebrauchsgegenstand, der gemeinhin so gerne als Sinnbild guter Ideen Verwendung findet. Ausgerechnet jenes Utensil was so mancher Nostalgiker so schmerzlich vermisst. Ausgerechnet sie ist das erste Konsumgut der Menschheitsgeschichte mit geplanter Obsoleszenz. Was wie das Unwort des Jahres klingt heißt heute schöner »Produktlebenszyklus« und ist eines der strukturellen…

Saubere Kleidung: Viele Worte, wenig Taten

»Seit nunmehr fünf Jahren konfrontiert die Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign, kurz: CCC) Discounter-Ketten mit massiven Arbeitsrechtsverletzungen in der Textilproduktion ihrer Zulieferfabriken in sogenannten Billiglohnländern«, schreibt die Bewegungsstiftung in ihrem neuesten Newsletter. Doch obwohl Unternehmen zugesagt hätten, dass sie Maßnahmen zur Errichtung von Sozialstandards einrichten wollten, zeige eine aktuelle Untersuchung der Kampagne Ende…

How-To: Alte Kalender recyclen

Ein neues Jahr – und die alten Kalender wandern in den Müll. Das muss gar nicht sein. Und manche sind auch einfach viel zu schade. Wie dieser Kalender hier beispielsweise mit wunderschönen Illustrationen. Da lässt sich doch noch was draus machen! Ein How-To…

Global Compact Deutschland 2011: Fortschritt ohne Wachstum?

Ein Plädoyer für ein neues Wohlstandskonzept will das neue Jahrbuch der Mediengruppe macondo für Corporate Social Responsability sein. Dafür hat sogar Frau Merkel ein Vorwort geschrieben. In der Ankündigung heißt es, Klimawandel, Finanzkrise und der Wandel bei der Energieversorgung zeigten, dass wir ein neues Verständnis von »Fortschritt, gesellschaftlichem Wohlergehen und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit« bekommen müssten. »Verteilungsfragen,…

if you can’t fix it, you don’t own it

Die für mich ärgerlichsten Konsumgegenstände sind die, die sich einfach nicht reparieren lassen. Was mich meistens am meisten ärgert sind Schuhe – typischerweise Turn- und Treckingschuhe – mit schief gelaufenen Sohlen, die man einfach nicht richten lassen kann. Es gibt aber Alternativen – gute Ideen!

Waschmaschine spenden und die Welt retten

Ok, oder eben einfach auch „nur“ ein bisschen besser machen (die Welt). Laut dem Online-Magazin Glocalist rüsten Langzeitarbeitslose bei dem Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z die alten Waschmaschinen auf – und bringen sie angeblich sogar auf ein zeitgemäßes Energie-Niveau… Wenn das nix ist! Weiter lesen…

Wie fair sind Kinderspielzeuge eigentlich?

»Der deutsche Spielwarenhandel erzielt fast ein Drittel seines Jahresumsatzes in der Vorweihnachtszeit«, berichtet das Blog fairhandel-aktuell.de. Und das bekommen auch die ArbeiterInnen in den chinesischen Spielzeugfabriken zu spüren: Vor Weihnachten schuften sie auf Hochtouren. »Arbeitszeiten von 14 Stunden pro Tag und über 70 Stunden pro Woche sind dann keine Seltenheit. In den Industrieländern bekommen die…

Last-Minute-Geschenke zum Selbstmachen

Was – in einer Woche ist schon Weihnachten? Wem es ähnlich geht wie mir (doch, ich habe schon den größten Teil der Geschenke…) und noch Überreichbares braucht, kann sich beim reverb Magazin inspirieren lassen: Das Blog hat gute Ideen zusammen getragen, wie man schnell, aber dennoch von Herzen Geschenke selbst basteln kann. Ich würde sagen:…

Getrübte Weihnachtsfreude: Hersteller von Unterhaltungselektronik nicht politisch korrekt

»In ihrer aktuellen Branchenanalyse hat die Nachhaltigkeits-Ratingagentur oekom research 205 Unternehmen der Information Technology (IT) Branche anhand von ökologischen und sozialen Kriterien analysiert. Davon konnten sich 54 Unternehmen aufgrund ihrer Leistungen im Nachhaltigkeitsmanagement für ein umfassendes Rating qualifizieren. Die beste Gesamtwertung auf einer Notenskala von A+ (beste Note) bis D- erzielten mit jeweils der Note…

Modetipp: Das Occupy-Winter-Outfit zum Selbstmachen

Auf der Do-it-Yourself-Plattform stellt der Autor »Builttheoccupation« das ultimative – und natürlich selbst gemachte – Outfit für alle Occupy-Aktivisten vor. Es sieht nicht nur »tres chic« aus, sondern jeder kann es auch noch dank der Anleitung nachbauen. Auf geht’s – da drin will ich euch sehen! www.instructables.com/id/THE-COMPLETE-RADICAL-SNUGGIE-OCCUPY-quite-WARM-/

Die Arena des Tauschens, Borgens und Leihens ist eröffnet

Rund 10.000 Gegenstände besitzt ein Europäer im Durchschnitt. Das zumindest behauptet Birte Frey, Autorin des Blogs reverb. Wow – was – so viel!?! Eigentlich viel zu viel? Nun, zumindest unser Sinn für Umweltschutz und globale Gerechtigkeit raten uns, uns zu bescheiden. Was allerdings nicht heißt, dass man auf all das Zeug tatsächlich verzichten müsste.