Immer mehr Menschen schließen sich der Occupy-Bewegung an. Auch in Hamburg harren etliche wackere Menschen aus. Die Idee: Einen Ort etablieren, an dem echte Demokratie stattfinden kann. Demokratie in dem Sinne, dass jeder mit seiner Meinung, seinen Ideen und Überzeugungen kommen, und diese mit anderen diskutieren kann. So einige Medien scheinen damit ein Problem zu haben: Das passt in keine Schublade. Es gibt ja gar keine eindeutigen Forderungen… Das stimmt.

[button type=”qd_button btn_large” url=”http://www.youtube.com/watch?v=3MEPBxc3O9Q&list=UUgpQ_enfv8Ra2ZxqYL1C1iA” target=”on” button_color_fon=”#cc3333″ ] >>Occupy Me!<< Film-Doku jetzt anschauen! [/button]

 

Eine gemeinsame Demokratie

Und stimmt auch wiederum nicht. Denn die Grundidee hinter der Occupy-Bewegung ist eigentlich so demokratisch, wie es unsere Volksvertreter schon lange nicht mehr sind. Wenn es nach mir geht, dann votiere ich nun nur noch dafür, eine Vorgehensweise und eine Form zu entwickeln, mit der sich gemeinsam und demokratisch Ideen und Alternativen weiterentwickeln lassen.

Das könnte zum Beispiel die Form eines Barcamps oder eines Open Spaces haben – über letzteres haben wir uns bereits im Zusammenhang mit partizipativer und direkter Demokratie Gedanken gemacht. In so vielen Städten wie möglich eine Art Agora zu etablieren – also einen Ort, zu dem die Menschen kommen können (auch wenn sie nicht im Internet aktiv sind) – ist ein wichtiger, erster Schritt.

Liquid democracy

Doch wir könnten die Idee weiter entwickeln. Vielleicht hat hier die Piraten Partei mit ihrer »liquid democracy« einige gute Ideen? Vielleicht könnten sich Initiativen und Organisationen wie z.B. die S21-Bewegung einbringen mit ihren Erfahrungen? Wir hätten hier die Chance, neue demokratische Verfahren zu erproben. Und wenn wir nicht die typisch deutsche Gründlichkeit obsiegen lassen – sprich: wenn wir nicht so lange planen und diskutieren und bereden, wie das nun alles genau funktionieren soll –, sondern einfach offen experimentieren, dann könnte dies zu wertvollen Erfahrungen führen.

Vielleicht hält auch unser Nachbar Österreich ein paar Inspirationen für uns bereit: Einige NGOs haben hier die Plattform »Wege aus der Krise« ins Leben gerufen, um sich mit konkreten Forderungen und Ideen in die Krisenbewältigungspolitik einzumischen. Zusätzlich gibt es »Alternativenforen« inklusive einem Ressourcenpool, über das man Infos bekommen kann, wie verschiedene Probleme in anderen Ländern und Kontinenten gelöst wurden.