Radio: Geld frisst Hirn – Wie bei Finanzen der Verstand aussetzt

Einer der größten Spekulanten und Betrüger auf dem Weltfinanzmarkt, Bernie Madoff, erhielt jetzt die Quittung: 150 Jahre. Aber warum sind über die Jahrzehnte Tausende von Anlegern auf den Mann reingefallen? Die nächstliegende Antwort lautet üblicherweise Gier. Aber das war es nicht allein. Nicht nur die Gier, sondern Hoffnung auf eine solide Anlage fürs Alter zählte zu den Motivationen der Madoff-Opfer – also Vertrauen, eine tiefe Emotion. Allzu offensichtlich setzt beim Geld der Verstand aus. Das weiß der Börsenmakler so gut wie jeder Kleinaktionär. In uns allen stecken ein Betrüger und ein Betrogener, ein Schlaufuchs und ein Esel. DER TAG auf der Suche nach dem Geld-Gen.

Prof. Alexander Kempf, Direktor am Center for Financial Research, Universität Köln
Prof. Christian Elger
, Wissenschaftlicher Direktor des Hirnforschungszentrums „Life and Brain“ Bonn
Jens Hoffmann
, Kriminalpsychologe, TU Darmstadt
Jürgen Wagner
, Rechtsanwalt, Autor von „Gier frißt Hirn: Von Betrügern und Betrogenen, Orell Fuessli 2008
Prof. Rüdiger von Nitzsch
, Lehrstuhl für Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistung, , Universität Aachen

Moderation: Uwe Westphal


Hier geht es zur RADIOSENDUNG.

Bildquelle:
Gerd Altmann (geralt), Pixelio.de

Quelle:
Mit freundlicher Genehmigung
hr2-kultur | Der Tag

Autor: Marek Als kleiner Junge lief ich immer mit einem Bleistift in der Hand herum und fragte die Menschen in meiner Umgebung Löcher in den Bauch. Denn genauso stellte ich mir einen Reporter vor: wie einen Detektiv mit Schreibblock... Auch heute noch versuche ich gegen die Ungerechtigkeit in der Welt anzutreten – so wie meine Helden von damals. Und das Projekt „Für eine bessere Welt“ ist ein wichtiger Teil dieser Arbeit.
Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar