Schulfrei für die Bundeswehr: Werben für’s Sterben in der Schule?

Ein Aktionsbündnis für den Frieden ruft zu Aktionen gegen die massive Bundeswehr-Werbung in deutschen Schulen auf. »Mittlerweile haben acht Bundesländer Kooperationsvereinbarungen mit der Bundeswehr unterzeichnet, so auch Baden-Württemberg. Diese haben das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Jugendoffizieren und Schulen zu verstärken. Dazu sind sogar Jugendoffiziere in der Ausbildung von ReferendarInnen und in die LehrerInnenfortbildung eingebunden. Die Angebote der Bundeswehr reichen von der Gestaltung einzelner Unterrichtseinheiten in gesellschaftskundlichen Fächern über Seminarfahrten und mehrtägigen sicherheitspolitischen Planspielen bis hin zur Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien – vom Verteidigungsministerium konzipiert«, berichtet das Blog reset.to.

Um Protestaktionen zu entwickeln und umzusetzen findet vom 2.-4. März 2012 das »PAXX 2: Peace Action Training« in Mannheim statt. Weitere Infos gibt es unter www.paxx-action.net

Autor: ilona Die Welt erkunden und darüber berichten ist meine Leidenschaft. Seit über 10 Jahren tue ich dies nun als Jornalistin, Autorin und Bloggerin: ich schreibe, filme, fotografiere und mache Podcasts. Am liebsten natürlich für eine bessere Welt!
Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar